Die „Musici“-Datenbank ist online

Seit dem 24. Mai 2013 ist die Musici-Datenbank online, welche Informationen zu europäischen Musikern in Italien zwischen 1650 und 1750 enthält. Zahlreiche Musiker reisten in dieser Epoche aus den unterschiedlichsten europäischen Regionen nach Italien, um zu musizieren, zu komponieren oder sich ausbilden zu lassen. Für viele von Ihnen war die Italienreise eine wichtige Stufe für die zukünftige Karriere in der Heimat.

Unter den reisenden Musikern waren einige auch heute noch sehr bekannte Komponisten, wie beispielsweise Georg Friedrich Händel oder Johann Adolf Hasse. Die Musici-Datenbank verzeichnet jedoch auch zu einem guten Teil Personen, deren Namen längst vergessen waren und die nach intensiven Archivrecherchen wieder ans Licht gekommen sind. Durch die Datenbank sind auch diese jetzt wieder auffindbar. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung umfasst die Datenbank ca. 500 Personen. Die Datenbank wird laufend ergänzt und bearbeitet.

In der Musici-Datenbank sind schwerpunktmäßig musikalische Aktivitäten erfasst, aber auch Informationen zu Herkunft und sozialen Netzwerken. So können Erkenntnisse über die Einbindung der Musiker in ausländische Communities oder lokale Minderheiten gewonnen werden, aber auch über die Migration von Instrumentenbauern und die Verbreitung von deren Handwerk, und nicht zuletzt über die Entwicklungen bestimmter Stile und Genres der Musik.

Die Inhalte der Datenbank sind über eine Suchmaske recherchierbar. Für das Experimentieren mit den Daten stehen verschiedene Ansichten zur Verfügung, z.B. können die Ergebnisse als Kreisdiagramm, Balkendiagramm, Landkarte oder Zeitleiste angezeigt werden. Technisch kommen dabei Komponenten des Personendaten-Repositoriums zum Einsatz, welche wiederum die Google Chart API oder Simile Timeline nutzen.

Das Projekt entstand durch eine Kooperation des Deutschen Historischen Instituts in Rom und der École Française de Rome mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und lief von 2010-2013. Daran anschließend wird das HERA-Projekt „Migrating Musicians“ die inhaltliche und technische Erweiterung der Datenbank fortführen.

Die Adresse der Datenbank lautet: http://www.musici.eu/database

 

Kommentare

One Kommentar zu “Die „Musici“-Datenbank ist online”

  1. The Musici Database is online | Music migrations am Januar 21st, 2014 18:47

    […] is an English translation of the article of Die „Musici“-Datenbank ist online, published on June 4th 2013 on […]

Schreibe einen Kommentar




Bitte auch die kleine Rechenaufgabe lösen (Spamschutz): *